Beerenfrüchte sollten am besten roh zu Saft gepresst oder zu Marmelade verrührt werden, so bleiben die meisten Vitamine erhalten. Ist die gesamte Menge dafür zu gering, sollte man sie frisch gezuckert essen, eventuell mit etwas Milch übergossen.

 

Name

Bezeichnung

Vorkommen

Physiologischer Wert

Auswahl

Brombeere

Schwarz –oder Baumbeere, -(Rosengewächse)

auf trockenen, sonnigen meist sandigen Böden

Vitamin C und Niazin

dunkelblau bis schwarze Beeren

Himbeere

Heim –oder Hindelbeere, (Rosengewächse)

in sonnigen und lichten Wäldern

Vitamin C, Kalium und Kalzium Gehalt

rote, aber noch feste Beeren

Walderdbeere

Rotbeere, rote Waldbeere, Erbel, -(Rosengewächse)

in sonnigen und lichten Wäldern

Vitamin C&E, Kalium und Eisen

rote Beeren

Heidelbeere

Blau –oder Haselbeere,-(Heidekrautgewächs)

in lichten Nadel –und Mischwäldern

Gerb –und Pektingehalt

dunkelblau bis schwarze Beeren

Preiselbeere

Krons –oder Steinbeere,-(Heidekrautgewächs)

auf Heideflächen, Unterwuchs trockener Wälder

Fruchtsäuren, Bitterstoffe , Vitaminen und Mineralstoffen

rot bis dunkelrote Beeren

 

Diese Textpassage spiegelt sich in den Büchern des Literaturverzeichnisses wider.