Akelei (Aquilegia vulgaris): früher bei Fieber und Milchschorf

 

Betonie (Stachys officinalis): Universalheilmittel – die Heilwirkung dieser Pflanze wird laut moderner Forschungen nicht bestätigt

 

Breitblättriger Wegerich (Plantago major): wirkt entzündungshemmend, ähnlich wie der Spitzwegerich

 

Christrose (Helleborus niger): auch Schwarze Nieswurz genannt; Mittel gegen Pest; Beimischung in Schnupftabak

 

Echter Ehrenpreis (Veronica officinalis): früher in der Volksheilkunde auswurfförderndes Mittel bei Atemwegserkrankungen

 

Gamander (Teucrium-Arten): wirkt gegen Verstopfung, Husten, Volksheilmittel

 

Gänsefingerkraut (Potentilla anserina): wegen des Gerbstoffgehaltes krampflösendes Mittel bei Darmkoliken und Menstruationbeschwerden

 

Gemeiner Odermennig (Agrimonia eupatoria): altes Heilmittel bei Blutungen und Magenleiden

 

Johanneskraut (Hypericum perforatum): Wundheilmittel und Beruhigungsmittel

 

Lavendel (Lavandula angustifolia): Beruhigungsmittel und harntreibendes Mittel; auch gegen Motten und Ungeziefer wirksam

 

Liebstöckel (Levisticum officinalis): verdauungsfördernd, wassertreibend; die Wurzel wurde für einen Liebestrank genutzt, außerdem gegen Pest eingesetzt

 

Lungenkraut (Pulmonaria officinalis): früher Anwendung bei Lungenkrankheiten

 

Malve (Malve sylvestris): schleimlösende Wirkung

 

Mariendistel (Silybum marianum): Mittel bei Lebererkrankungen, Brechmittel

 

Nelkenwurz (Geum urbanum): früher Fiebermittel

 

Pfennigkraut, Egelkraut (Lysimachia nummularia): wundheilend; früher gegen Schwindsucht und Frauenleiden

 

Rauke (Ruta graveolens): Die Blätter der Rauke erinnern an Rettiche, Radieschen oder Speiserüben. Vor allem der hohe Anteil an den Mineralstoffen Kalium, Calcium, Phosphor, Natrium und Eisen, Provitamin A sowie Vitamin C ist erwähnenswert. Die Rauke wirkt belebend auf den Organismus

 

Ruprechtskraut (Geranium robertianum): früher Mittel gegen Durchfall, Magen- und Darmentzündung

 

Schlüsselblume (Primula veris): schleimlösend und auswurffördernd

 

Spitzwegerich (Plantago lanceolata): Wundheilmittel; gequetschte Blätter sehr wirksam bei Mückenstichen; Anwendung bei Erkältungkrankheiten

 

Thymian/ Quendel (Thymus serpyllum): Hustenmittel, da beruhigende Wirkung; verdauungsfördernd, Küchenkraut

 

Tüpferlfarn (Polypodium vulgare): schleimlösendes und auswurfförnderndes Mittel, sollte vor dem Teufel schützen

 

Wurmfarn (Dryopteris filix-mas): Wurzelstock wurde als Mittel gegen Wurmbefall und Rheuma verwendet

 

Ysop (Hyssopus officinalis): Mittel gegen Asthma, Zahn- und Ohrenschmerzen

 

Auszug aus: "Altes Kräuterwissen wieder entdeckt", C. Költringer, BLV Verlag, 2010