Agrimonia, Odermenig
Agrimonia, Odermenig

Märzveilchen Räucherwerk

 

Räucherungen mit dem Märzveilchen sind dafür bekannt Astralreisen vorzunehmen, also sich auch einmal von außen her zu betrachten. Eine Märzveilchen-Räucherung hilft uns sehr bei einer Meditation, um die innere Ruhe zu erlangen. Diese Art von Räucherung ist gut um uns zu erden und auch mal wieder einen freien Kopf zubekommen, der vielleicht von schlechten Energien, wie Streit, Probleme im Beruf, Partnerschaftsproblemen erzeugt worden ist. Sie wirkt sehr belebend auf unseren Geist. Diese Räucherung kann man auch gut verwenden, wenn ein Umzug geplant ist, um die neuen Räume von schlechten Energien der vorigen Bewohner zu befreien. Die Räucherung wirkt sehr stark reinigend. Märzveilchen lässt sich gut zu einem Räucherwerk vermischen mit der Königskerze, Klatschmohn, Salbei und Hopfen.

 

Mädesüß Räucherwerk

 

Ich denke viele von uns haben das wohlduftende Mädesüß dieses Jahr gesammelt und getrocknet. Eine Mädesüß-Räucherung vertreibt negative Gedankengänge und gibt uns wieder die Sicht nach vorn. Aber auch vor negativen Energien, die von anderen auf uns übertragen werden, schützt uns diese Räucherung, weil wir diese Energien rechtzeitig erkennen. Eine Räucherung mit Mädesüß bringt die Wahrheit zu Tage und hilft uns, sie zu akzeptieren und nicht vor der Wahrheit die Augen zu verschließen. Mädesüß lässt sich sehr gut mischen mit Veilchen und Myrrhe.

 

Melissen-Räucherwerk

 

Eine Melissen-Räucherung hilft uns aus dem Sog der Einsamkeit. Sie macht uns empfänglich für neue Freundschaften, aber auch bestehenden Freundschaften gibt sie mehr Halt und Standfestigkeit. Auch wenn wir uns einmal ohne Tatendrang fühlen, zeigt uns der Pflanzengeist, wie wir neue Kraft schöpfen können. Manchmal haben wir das Gefühl, das wir unter irgendwelchen negativen Einflüssen stehen. Ein Melissen Räucherwerk wird diese negativen Energien in positive Energien wandeln und wir sind durch schadhafte Fremdeinflüssen geschützt. Wenn wir überreizt, unruhig oder sogar an leichten Depressionen leiden, erfrischt uns diese Räucherung und gibt uns die so dringend benötigte seelische Ruhe. Durch diese Ruhe sehen wir manche Angelegenheiten aus einem anderen Blickwinkel und können uns darauf besser einlassen. Auch verdrängte Sorgen, Ängste und Probleme werden wir danach in Angriff nehmen und viel Mut und Kraft dabei beweisen. Melisse mischt sich gut mit Lavendel und Rainfarn zu einem Räucherwerk

 

Mistel Räucherwerk

 

Eine Mistel-Räucherung vertreibt negative Energien aus einem Haus. Sie ist in vielen Schutzräucherungen Bestandteil. Dieses Räucherwerk hat bei uns eine beruhigende Wirkung auf unserer Seele. Wenn wir mal wieder aus der Hektik des Alltags fliehen möchten, eignet sich die Mistel-Räucherung sehr gut dafür. Da dann unsere Seele zur Ruhe kommt, haben wir die Möglichkeit in unser Inneres zu schauen und wir können eine eigene Seelenreise vollziehen. Wir werden schnell merken, was wir wollen und was wir lieber bleiben lassen, weil es unserer Seele nicht gut tut. Manchmal merken wir es nicht, dass unsere Seele leidet, weil wir so in dem Alltagstrott gefangen sind und nur noch auf äußere Reize reagieren. Diese Räucherung wird uns zu den Wurzel unsere Seele begleiten und um innere Einkehr zu erlangen. Gerade jetzt zum Herbst und zum Winter eignet sich die Mistel-Räucherung sehr gut, wenn wir uns auf die Schwelle der Anderswelt und der Jetztwelt stellen möchten. Dieses Räucherwerk wird schon sehr lange, als magisches Werk bei der Ahnenanrufung verwendet und es wird auch um Schutz von den eigenen Ahnen gebeten. Denn nur Ahnen aus der eigenen Blutlinie beschützen uns. Die Mistel lässt sich gut mit Eisenkraut zu einem Räucherwerk vermischen. Die Mistel verströmt einen leicht süßlichen, krautigen Duft.

 

Myrrhe Räucherung

 

Myrrhe wurde zusammen mit Weihrauch sehr viel geräuchert. Sie wirkt beruhigend, balsamisch, reinigend, desinfizierend, klärend und fördert die Konzentration. Es wird der Myrrhe sogar eine lebensverlängernde Wirkung nachgesagt. Eine Myrrhe-Räucherung verleiht einem Standfestigkeit, Konzentration, also sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Man kann durch eine Räucherung mit der Myrrhe wieder in einem Einklang mit sich selbst kommen. Eine Myrrhe-Räucherung hilft bei innerer Unruhe, Stress, Einschlafstörungen und nach geistiger Arbeit. Gegen böse Geister (negative Gedanken) eignet sie sich sehr gut in einer Räucherung. Der Myrrhen-Räucherung sagt man nach, das sie erdet. Das heißt, dass wir bei einer Räucherung nie den Boden unter den Füssen verlieren. In der antiken Welt galt der Duft der Myrrhe sehr erotisierend.

 

Bittersüßer Nachtschatten – Räucherwerk

 

Zum Anfang möchte ich schreiben, das der bittersüße Nachtschatten eine Giftpflanze ist und daher einen sehr starken und großen Pflanzengeist besitzt. Deshalb sollte er in einer Räucherung mit Vorsicht genossen werden. Dieses Räucherwerk wird genommen, um eine alte oder verloren gegangene Liebe zu vergessen. Denn manchmal trauern wir der alten Vergangenheit nach, was uns bei den weiteren Lebensabschnitten sehr blockiert. Es muss dabei nicht immer um eine alte Liebe gehen, es können auch Erlebnisse aus dem Alltag oder die wir mit Menschen machen mussten sein. Wir werden so für eine neue Liebe wach und sehen das Schöne um uns herum. Diese Räucherung befreit auch unsere Seele von Manipulationen, die von anderen Menschen ausgehen. Der bittersüße Nachtschatten mischt sich gut mit Wacholder und Weihrauch.

 

Odermennig Räucherwerk

 

Eine Odermennig-Räucherung ist ein sehr starkes Räucherwerk, um uns vor Verfluchungen und negativen Energien zu schützen. So sind wir vor schwarzer Magie geschützt und Verwünschungen und Beschreiungen können uns nicht erreichen. Der Pflanzendeva ist so stark, dasS er dem Absender der negativen Energien alles in doppelter Form zurücksendet. Die Räucherung des Odermennigs vertreibt die bösen Geister (negative Gedanken) und macht uns glücklich und beschwingt. Wir werden durch ihn von unseren materialistischen Wesenszügen befreit und können uns dadurch wieder dem Herzen zu wenden. Odermennig mischt sich gut mit Beifuß zu einem großen Schutzräucherwerk.

 

Orangenschalen Räucherwerk

 

Eine Orangenschalen-Räucherung bringt Heiterkeit und Fröhlichkeit in unser Leben. Der Pflanzengeist von diesem mediterranen, lieblichen Räucherwerks vermittelt uns, dass unsere Probleme und vielleicht auch Schuldgefühle nicht so schlimm sind, wie sie sich für uns anfühlen. Sie nimmt uns die Last von den Schultern und wir können uns in dem Moment der Räucherung erholen und auch mal wieder glücklich sein. Diese Räucherung ist auch sehr gut für Menschen, die eine hohe Verantwortung in ihrem Leben mit sich tragen, sei es durch eine Familie, Krankheit, Pflege eines Angehörigen oder im Beruf. Für gefühlskalte Menschen, die vielleicht durch Misstrauen den goldenen Mittelweg zu ihrer Seele verloren haben, werden mit diesem Räucherwerk ihren Weg wiederfinden und auch Mitgefühl ihrer Mitmenschen zukommen lassen. Diese Räucherung gibt uns das Gefühl wieder, dass unser Leben aus “Geben und Nehmen” besteht. Der Duft der Orangenschalen ist frisch und klärt. Für eine Räucherung werden die Schalen der Orangen zerrieben. Orangenschalen mischen sie gut mit der Rose oder dem Jasmin zu einem Räucherwerk.

 

Petersilien Räucherwerk

 

Die Petersilien – Räucherung hat eine lange Tradition gerade bei Hochzeiten. Sie wurde verräuchert, um böse Geister und dessen Neid, sowie Unglück von dem frischvermähltem Paar fernzuhalten. Es sollte auch durch eine Petersilien-Räucherung Glück, Wohlstand und Freude in das Haus des Brautpaares mit einziehen. Im Mittelalter nahm man diese Räucherung um vor Zauberei und dem Teufel geschützt zu sein. Es wurde auch bei Geburten im Zimmer verräuchert, um positive Energien zu erlangen. Der Rauch der Petersilie wirkt harmonisierend und desinfizierend. Wenn wir unter psychischen Druck leiden ist eine Petersilien-Räucherung erfrischend für unseren Geist. Wir können durch diese Räucherung wieder einmal tief durchatmen und zur inneren Ruhe gelangen. Dadurch erreichen wir ein Gefühl von Erleichterung.

 

Pfefferminz-Räucherwerk

 

Eine Pfefferminz-Räucherung beruhigt und schärft gleichzeitig unseren Geist. Wenn wir mal von Konzentrationsschwäche geplagt werden, hilft uns die Pfefferminze wieder auf die Beine. Aber auch bei schlechten Raumenergien ist eine Pfefferminz-Räucherung sehr hilfreich. Wenn wir uns ausgepowert und sehr nervös fühlen, beruhigt uns dieses Räucherwerk und wir können uns entspannt zurücklehnen und unser Dasein genießen. Wir sehen die Dinge klarer und unser Verstand verarbeitet sie dadurch besser. Wir befreien uns aus unserem selbst gebautem “Gedanken-Labyrinth” und können Probleme lösen wo wir uns zu viele Gedanken gemacht hatten und kein Ende deswegen fanden. Der Pflanzengeist gibt uns Kraft und Energie um neue Taten zu vollbringen. Pfefferminze mischt sich gut mit Lavendel und Rosmarin zu einem Räucherwerk.

 

Rosenblätter Räucherwerk

 

Eine Rosen-Räucherung nimmt uns die depressive Verstimmung. Der Pflanzengeist hilft uns beim Loslassen von geliebten Menschen und gibt uns den inneren Frieden mit uns selbst zurück. Dieses Räucherwerk schafft eine weiche und friedliche Atmosphäre, wo wir uns fallen lassen können. Bei stark eifersüchtigen Menschen kann eine Rosen-Räucherung viel Gutes bewirken, das sie klarer über ihre Eifersucht nachdenken können und vielleicht auch den Grund ihrer Eifersucht erkennen und ihn aktiv bekämpfen können. Im Allgemeinen finden wir eine sehr große innere Einkehr und Selbsterkenntnis in dieser Räucherung. Sozusagen bringt uns der Pflanzengeist auf den Weg unserer Erkenntnis und führt uns aus diesem Labyrinth an Gefühlen auch wieder he

 

Rosmarin Räucherwerk

 

Eine Rosmarin – Räucherung ist sehr gut bei festgefahrenen Problemen, aus denen wir manchmal den Ausweg nicht mehr finden. Der Pflanzengeist wird uns den Ausgang zeigen, wir müssen ihn dann nur noch entlang gehen und dadurch unsere Probleme aus dem Weg räumen. Dieses Räucherwerk vermittelt uns Kraft und wir werden uns unserer inneren Stärke bewusst und erlangen dadurch an unseren Mut, um uns auf neue Wege zu begeben. Auch unser Gemüt profitiert von einer Rosmarin-Räucherung. Unser Geist wird munterer und frischer und unsere Konzentration verbessert sich. Aber auch für ängstliche Menschen ist diese Räucherung sehr gut geeignet. Sie zeigt uns unser tief innenliegendes Selbstbewusstsein, das den Menschen manchmal durch Selbstzweifel und Ängsten verborgen bleibt. Rosmarin mischt sich gut mit Melisse und Thymian zu einem Räucherwerk.

 

Ringelblume Räucherwerk

 

In einer Ringelblumen-Räucherung geht es meistens um Liebe. Liebende werden mit ihr beräuchert, damit die Liebe ewigen Bestand hat. Sie bringt Sonne in unser Herzen und wir werden empfänglich für unser Gegenüber. Diese Räucherung gibt uns aber auch ein Gefühl von Geborgenheit und wir lassen gerne ältere schöne Erinnerungen in unser Bewusstsein zurück. Dadurch stellen sich wunderbare Gefühle ein, die wir aus den Erinnerungen kennen. Dieses Räucherwerk kann aber auch bei angestauten emotionalen Aggressionen verräuchert werden. Unsere Seele beruhigt sich und wir kommen wieder in den Einklang mit ihr. Die Ringelblume duftet krautig und lässt sich gut mit Arnika und Minze zu einem Räucherwerk mischen.

 

Auszug aus: www.celticgarden.de/2014/03/maerzveilchen, maedesuess, melissen, mistel, myrrhe, bittersuesser-nachtschatten, odermennig, orangenschalen, petersilien, pfefferminz, rosenblaetter, rosmarin, ringelblume-raeucherwerk