Rezepte mit Wildkräutern

 

In dieser Sammlung sind Rezepte zusammengestellt - Kulinarisches und Rares zum Essen und Trinken - mit Zutatenaus der Natur. Wie viele Wildpflanzen essbar sind, ist uns in der heutigen Zeit gar nicht mehr bewusst. Sie sind aber nicht nur genießbar, sondern können, zur richtigen Zeit gesammelt und gekonnt zubereitet, höchst schmackhaft sein. Die Auswahl aus zahlreichen Koch- und Kräuterbüchern will Lust machen zum Ausprobieren, zum Suchen und Sammeln und nachher schlicht zum Genießen. Die Natur mit allen Sinnen zu erfahren heißt in diesem Falle vielleicht, dass uns bei jedem Spaziergang das Wasser im Mund zusammenläuft angesichts der Delikatessen, die direkt vor unserer Nase wachsen. Und bis vor noch gar nicht allzu langer Zeit wurden Wildpflanzen für den täglichen Gemüsebedarf verwendet. Viele dieser Pflanzen wurden gar kultiviert, sind dann aber langsam in Vergessenheit geraten und wieder verwildert.

 

Heute sind die meisten dieser wohlschmeckenden Wildpflanzen nur noch Pflanzenkundigen – und diesen auch nur aus der Theorie - bekannt. Während das Interesse für heilkräftige Pflanzen und deren Anwendung in weiten Kreisen sehr präsent geworden ist, ist die kulinarische Seite der Naturkunde erst im Kommen. – " Wildpflanzenschmecken genauso gut und auch so unterschiedlich wie unsere Kulturgemüse. Dabei haben sie den Vorteil, dass man sie überall finden kann. Sogar in der Stadt. Die meisten Wildgemüse sind würziger, wasserärmer, eiweißreicher und daher nahrhafter als viele Kulturpflanzen. Sie sind geradezu Vitamin- und Mineralienbomben. Bei gesunden, gut gewachsenen Wildpflanzen weiß man, dass sie ohne künstliche Anreicherung die richtigen Lebensbedingungen gefunden haben und die Unausrottbarkeit beweist, wie lebenskräftig sie sind." *)1Kräuterkundige und naturverbundene Köchinnen achten die Pflanzen. Sie halten sich beim Ernten an ganz bestimmte Regeln. Dazu gehört zum Beispiel, nie mehr zu sammeln, als gerade gebraucht wird. Am jeweiligen Ort sollen immer einige Kräuter stehen gelassen werden, damit sie sich wieder vermehren können.

 

In der folgenden Rezeptsammlung sind auch Gartenkräuter und Beeren mit einbezogen. Einige Rezepte stammen aus alten Kochbüchern und sind vielleicht im heutigen Haushalt schwierig nachvollziehbar, aber immerhin interessant zu lesen. Andere hingegen sind sehr einfach. Da die Rezepte aus verschiedenen Kochbüchern stammen, ist der Sprachgebrauch nicht einheitlich. Um die Pflanzen sicher zu erkennen, benötigen Sie ein Bestimmungsbuch.

 

 

Erntekalender Blätter Blüten Wurzel/Beeren:

 

 

Angelikawurzel: Herbst, Frühjahr

 

Bachbunge: April-September

 

Bärlauch: März-Mai

 

Beifuß: April-Juni

 

Beinwell: junge Blätter März-September

 

Berberitze: Beeren nach 1. Frost

 

Bocksbartknospen: April-Juni

 

Brenn-Nessel: junge April, Mai

 

Brunnenkresse: März -November

 

Dost: Juli-September

 

Ehrenpreis: April-September

 

Engelwurz: April-August Stiele: Mai, Juni Herbst/Frühjahr

 

Fichtentriebe: April-Juni

 

Gänsedistel: März-Oktober

 

Geißfuß: (Giersch) April, Mai

 

Gundermann: März (vor der Blüte)

 

Hagebutten: September-März

 

Betonie: Mai-Juni

 

Hirtentäschel: ganzjährig

 

Holunderbeeren September, Oktober

 

Holunderblüten; Mai-Juli

 

Hopfenfruchtzapfen: September, Oktober

 

Hopfensprossen: April, Mai

 

Huflattich: junge Blätter April

 

Huflattichblüten: Februar-April

 

Kalmuswurzel: kaufen (Apotheke)

 

Klatschmohn: Februar-Mai

 

Klettenlabkraut: April, Mai

 

Kornelkirsche: September, Oktober

 

Löwenzahnknospen: April April-September ganzjährig

 

Mädesüß: März-September Mai-August

 

Malve: April-Oktober Mai-September

 

Margerite: März-Mai Mai-August

 

Rotklee: Mai-September

 

Sauerampfer: April-September

 

Schachtelhalm: Sporenkolben April

 

Schafgarbe: Februar-April

 

Schwarzdorn-Schlehen: September-Dezember

 

Schlüsselblumen: Blüten März-Mai (teilweise geschützt)

 

im Garten:

 

Taubnessel: März, April Mai-August

 

Teufelskralle: Mai, Juni

 

Tripmadam: (Salatfetthenne) vor Juni

 

Veilchen: fast ganzjährig März-Mai

 

Vogelbeeren: August

 

Vogelmiere: fast ganzjährig März-Mai

 

Wacholderbeeren: ganzjährig

 

Waldmeister: März-Mai

 

Wasserlinsen: ganzjährig

 

Wegerich: (alle) Juni-August vor Blüte

 

Wegwarte: Grundrosette bis Juni Juni-September

 

Weidenröschen: April, Mai

 

Weissdornbeeren: August-Oktober

 

Weissdornblüten: März, April

 

Weissdorntriebe: März, April

 

Weißer Gänsefuß: Juli-Oktober

 

Wiesenschaumkraut: Februar-Mai

 

Wilde Gelbe Rübe: März-Juni Oktober-April

 

 

Auszug aus: „Rezepte mit Wildkräutern“, Naturama Aargau, Umweltbildung