Liste der bis heute bekannten germanischen Stämme

 

Nordgermanen waren in Skandinavien, also dem heutigem Norwegen, Schweden und Dänemark, ansässig:

 

Dänen, Gauten, Vagoten (auf Gotland ?), Gautigoten (in Västergötland ?), Ostrogoten (in Östergötland), Haruder (Charuder, Harother), Hillevionen, Jüten (Eudosen, Euten), SithonenSvear (Suionen)

 

Stämme in Scandza:

 

Chaediner, Firaesen, Favonen, Daukionen, Levoner, Halogit, Theusten, Bergio, Halliner, Liothida, Ahelm, ilFinnaithen, Fervir, Evagre, Otingis, Raumariker, Ragnarikier (Ranier), Vinoviloth, Suetiden, Heruler, Granier, Augandxer, Eunixer, Waräger (Rus), Taetel, Rugier

 

Ostgermanen:

 

Bastarnen, Peukinen, Burgunden, Aelvaeonen (Elvaionen, nur bei Ptolemäus, an d. mittlere Oder?), Frugundionen (nach Ptolemäus Burgunder? östlich der Oder), Urugunden (nach Zosimos Splittergruppen a. d. unteren Donau, Einfälle um 256 ins röm. Reich), Gepiden, Goten(Gotonen), Ostgoten, Greutungen, Krimgoten, Westgoten, Taifalen, Terwingen, Heruler, Ostheruler, Westheruler, Lemovier, Lugier, Buren, Pruzzen, Diduner, Harier, Helisier, Helvekonen, Manimer, Nahanarvaler, Omanen, Wandalen (Vandilier), Asdingen, Silingen, Caluconen, Mugilonen, Rugier, Sibiner, Skiren, Turkilinger, Visburgier (Nördliche Slowakei ? nach Ptolemäus), Zumer

 

Westgermanen

 

Adrabäcampen (Bayerischer Wald nach Ptolemäus), Ambronen, Avionen, Bajuwaren, Caeroser, Campsianer, Caülcer, Caritner (bei Ludwigshafen nach Ptolemäus), Chaler (jütische Halbinsel), Charuder (Haruder, Harother), Chasuaren (Chattuarier/Hasuarier), Chätvoren (Oberpfalz nach Ptolemäus), Cherusker, Cobander (jütische Halbinsel), Danduten, Dulgubnier, Eburonen, Fosen, Fundusier (jütische Halbinsel), Gambrivier, Herminonen (Irminonen), Sueben (Schwaben), Neckarsueben, Alemannen/Alamannen, Breisgauer, Bucinobanten, Juthungen, Lentienser, Rätovarier, Colduer, Hermunduren , Thüringer, Langobarden, Winiler, Markomannen, Nuitonen, Quaden, Reudigner (Holsten), Semnonen, Suardonen, Teutonoaren (Unterelbe), Triboker, Variner (Warnen)

 

Westgermanen: Ingwäonen und Istwäonnen

 

Ingwäonen (Ingwaier), Angeln, Angrivarier, Chauken, Friesen, Kimbern, Aduatuker [bestritten], Sachsen, Engern, Westfalen, Ostfalen, Teutonen, Inkrionen (zwischen Rhein und Taunus nach Ptolemäus), Intuerger (wie Inkrionen), Istwäonen(Istwaier), Franken, Ampsivarier, Brukterer, Bruktuarier, Cananefaten, Chamaven, Chatten, Bataver, Cugerner, Frisiavonen, Landoudioer, Marsaker, Mattiaker, Ripuarier, Salier, Sigambrer/ Sugambrer, Tenkterer, Usipeter / Usipier, Marser, Tungrer, Ubier, Wangionen (Vangionen), Kantwarier (Cantware), Kugerner, Marsigner, Marvingen (Niedersachsen/Nordrhein-Westfalen nach Ptolemäus), Curionen, Menapier, Mugilonen, Nemeter, Nertereanen, Naristen (Narisker, Varisten, Varasker), Paemanen (Permanen), Parmäkampen (zwischen Fichtelgebirge und Donau nach Ptolemäus), Pharodiner (Mecklenburg), Sabalingier (jütische Halbinsel), Sidiner (Vorpommern), Singulonen (jütische Halbinsel), Sunuker, Toxandrer, Tubanten, Turonen, Viktofalen, Viruner (Mecklenburg), Visper (südlich der Caritner)

 

Nicht zugeordnete germanische Stämme:

 

Anartier, Karpen, Osen

 

Auszug aus: wikipedia.org/wiki/Liste_der_germanischen_Stämme