Die Legionen in der Zeit der Republik

Die Manipel - Legionen
Die Manipel - Legionen

In seiner Beschreibung der Armee zur Zeit des zweiten römischen Kaisers Tiberius 23 n. Chr. listet der Historiker Tacitus 25 Legionen auf, die den Kern des Heers bildeten, und die Provinzen, in denen sie standen. Außerdem nennt er alliierte Marineeinheiten und Auxiliartruppen, Kavallerie und Infanterie, die „in ihrer Zahl nicht wesentlich unterlegen“ waren. Die Legionen machten also nur etwa die hälfte der militärischen Stärke des Reiches aus.

 

Polybios und die Manipel- Legionen: Die früheste zeitgenössische Beschreibung einer römischen Legion wurde ca. 150-120 v. Chr. von dem Griechen Polybios verfasst. Er beschreibt eine militärische Organisation, die unverwechselbar römisch ist, und bezeichnet sie als „Legion“. Sie bestand aus 4200 Infanteristen (5000, wenn nötig), eingeteilt in „Manipel“ („Hand voll“) von 120 oder 60 Mann. Deshalb bezeichnet die moderne Forschung sie oft als „Manipel-Legion“, die in größeren Untereinheiten organisiert waren, den Kohorten. Die Manipel-Legion bildete den Kern der republikanischen römischen Armeen, die im Zweiten römischen Krieg (218-202 v. Chr.) Hannibal besiegten und Griechenland sowie die Königreiche von Alexanders Nachfolgern im östlichen Mittelmeer eroberten. Damals war die römische Armee eine Bürgerarmee; die Soldaten wurden für bestimmte Feldzüge einberufen und verfolgten keine langfristige Karriere.

 

Die Kohorten Legion
Die Kohorten Legion

Die Reformen des Marius

 

Das 2. Jh. V. Chr. war eine Zeit der Expansion. Römische Legionen besiegten im Osten die Armeen der Makedonen und Seleukiden; sie eroberten und erweiterten ehemalige karthagische Gebiete in Nordafrika, Spanien und im südlichen Gallien. Einige Legionäre könnten bereits zu dieser Zeit de facto Berufssoldaten gewesen sein, nahmen sie doch an einem Feldzug nach dem anderen Teil. In den ersten Jahrzehnten des 1. Jh. v. Chr. blieb die römische Legion eine Einheit von ca. 5000 Infanteristen, alles römische Bürger, doch erfuhr sie eine Vielzahl von Änderungen in Organisation, Ausrüstung und Rekrutierung. Der Adler wurde zum Hauptsymbol, das Manipel als wichtigste Untereinheit wich der 500 Mann starken Kohorte, darüber hinaus vereinheitlichte man die Truppengattungen und ihre Ausrüstung.

 

Auszug aus: Die Legionen Roms S. 7 ff, Pollard und Berry, Theiss Verlag Stuttgart, 2012