Brakteaten

 

Brakteaten (von lat.: bractea „dünnes Metallblech“ abgeleitet) sind bestimmte Arten von Medaillen oder Münzen. Gemeinsames Merkmal aller Brakteaten ist, dass sie einseitig geprägt wurden, im Gegensatz z. B. zu den doppelseitig geprägten Denaren.

 

Spätantike und Frühmittelalter

 

Bei Brakteaten des 5. und 6. Jahrhunderts handelt es sich um kreisrunde, einseitig geprägte Schmuckscheiben aus Edelmetall. Ihren Ursprung haben die Brakteaten in der Imitation spätantiker römischer Kaiser Medaillons. Von den über 900 bisher gefundenen Brakteaten der Völkerwanderungszeit stammen etwa je 300 aus Dänemark und Schweden, 190 aus Norwegen, 30 aus England und 20 vom europäischen Kontinent südlich von Dänemark.

 

Neben der Abbildung von Göttern (als Personen- Tierdarstellungen), darunter Schweine, Vögel, Phantasiegebilde und Pferde, wobei Pferdebilder häufig durch ihre stilisierten Vorderläufe auffallen (Tierstil). Etwa ein Drittel der Brakteaten tragen Runen, die sich aber nur zum Teil deuten lassen. Sie hatten überwiegend die magische Funktion von Amuletten.

 

Für die Mythologie sind die Brakteaten weniger wegen ihrer Runeninschriften von Bedeutung, sondern weil sie in den bildlichen Darstellungen die Imitation des römischen Kaiserportraits schnell zu Gunsten der Darstellung nordischer Vorstellungen Aufgaben und somit eine Fülle von Bildmaterial aus einer ansonsten schriftarmen Zeit liefern

 

Auszug aus: www.academic.ru/dic.nsf/dewiki/361232