Die Germanen / Wikinger kannten als göttliche Wesen im Grunde nur 3 Dinge: Die ewige Leere Ginnungagap, den Weltengeist aus dem alles ward Fimbultyr und die Riesen. Es wird zwar zwischen Riesen und Göttern unterschieden, technisch gesehen sind die Götter jedoch selbst auch Riesen. Fimbultyr schuf Nifelheim – das Reich von Eis und Nebel – und Muspelheim – das Feuerreich. Desweiteren schuf Fimbultyr den Urriesen Surtur. Das Spiel der Funken Muspelheims mit dem Eis Nifelheims führte dazu, dass Ginnungagap langsam aber sicher gefüllt wurde und aus der "Gärung" im Wasser entstanden die Urkuh Audhumla die nie versiegende Milchströme in die Leere füllte und die weiteren Wesen nähren sollte, sowie Ymir (der Brüllende), der Stammvater aller weiteren Wesen und Welten. Aus Ymir direkt gingen die Frostriesen hervor, die aus seinem Körper wuchsen. Audhumla indessen leckte aus Eis und Salz einen weiteren Riesen wie Ymir: Buri. Aus Buri erwuchsen Bör und Bestla, die "schönen Riesen" die anders als die anderen Riesen, edel gesinnt waren, an Licht und Leben Freude fanden und Sinn für das Schöne hatten.

 

Aus diesem Riesenpaar erwuchsen 3 Söhne: Odin, Hönir und Ve / Loki.

 

Zu dritt erschlugen sie Ymir und schufen aus seinen Gebeinen Midgard und die übrigen Welten. Desweiteren schufen sie gemeinsam die Menschen. Odin gab den Geist und das Leben, Hönir den Verstand und die Weisheit, Ve gab die Seele und Gefühle.

 

Sie fingen Surtus Feuerfunken und hängten sie als Sterne an die Himmelsdecke. Die Riesin Nott (Nacht) nahm sich einen Gemahl – Dellinger und hatte mit ihm zusammen den Riesensohn Dag (Tag) und abwechselnd ziehen Dag und Nott über den Himmel, sie mit dem schwarzen Hengst Hrimfaxi (Reifmähne von dem der Tau fällt) er mit dem weißen Hengst Skinfaxi (Glanzmähne) Ihr Gewand ist schwarz und färbt den Himmel, so wie ihr Sohn blaue Gewänder trägt.

 

Die Kinder des Riesen Mundilföri – Mani und Sol – brachten die Götter zum Himmel und gaben ihnen die 2 größten Himmelskörper damit sie den Himmel zieren – Mond und Sonne, dies war die Strafe die Odin ersann und Mundilföri seine Arroganz seine Kinder mit den Asen zu vergleichen, zu vergelten. Damit die Sonne nicht die Erde verbrannte, gaben sie vor sie den Schild Swalin, auf dass nur sanftes Licht und Wärme die Erde erreiche. Die Riesen jedoch sahen das Licht nicht gern und so schickten sie zwei fürchterliche Riesenwölfe: Sköll (Wut) und Hati (Hati = Hass), die Kinder Fenrirs, welche die Welten verfinstern sollten indem sie Sol und Mani verschlangen. So rasen sie ihnen nun hinterher und zwingen die Beiden rasch über den Himmel zu ziehen.

 

Wie erwähnt, waren die Götter im Grunde zwar selbst Riesen aber nicht von Ymir abstämmig. Die Riesen von Bör nannte man Asen (Säulen) und Wanen (Schöne) die Riesen Ymirs unterschied man in Berg, Wald, Sturm, Frost und Meeresriesen. (Thurse = Riese. Hrimthurse = Frostriese, wobei das eine Anspielung auf die Art von Ymirs Nachkommen ist, wörtlich ist ein Thurse ein Säufer. Ein anderes Wort für Riese ist Jötun was so viel wie Fettwanst bedeutet. Anders als die Asen (Säulen) und Wanen (Schönen)

 

Im Grunde stammen alle Riesen außer Surtur und Buri von Ymir ab. Surturs Feuerriesen sind anders als Ymirs Nachkommen und diese anders als Buris nachkommen (Asen und Wanen)

 

Wichtige Riesen mit göttergleichem Status wären:

 

Surtur, der noch von Fimbultyr geschaffen über das Feuer gebietet und am Ende der Welt alles schuldbeladene, verdorbene vernichten wird damit das Reine, Schöne nachwachsen kann. Ansonsten hat er mit den Welten wenig zu tun, nur seine Flammen und seine Kinder – die Feuerriesen – spielen für die Welten eine wichtige Rolle. Er gilt auch als "Gott" der Schmiedekunst und soll den Schwarzalfen (Zwergen) nahe stehen. Er ward von Fimbultyr damit vertraut über die Welt zu wachen, doch nur Surtur und Fimbultyr Wissen, ob Surtur befohlen ward, einst die Welt wieder zu vernichten, welche die Asen schaffen würden.

 

Mimir: Die weiseste Kreatur der Welten. Er bewacht den Urbrunnen der Weisheit und ist nach Fimbultyr das einzige allwissende Wesen. Er kennt sämtliche Geheimnisse aller Welten und Zeiten. Ihn suchte Odin auf um Weisheit zu erlangen und gab sein Auge um aus der Quelle trinken zu dürfen. Mimir gilt als Gott der Zeit.

 

Ägir: Der "Gott" des Meeres. Er beherrscht das Wasser. Ist er zornig so gibt es gewaltige Fluten die teile Midgards (Inseln, Küsten) überschwemmen. Schläft er oder ist er guter Dinge, ist das Meer friedlich und still. Ägir ist, anders als die meisten Riesen, kein Feind der Götter. Hin und wieder kommen die Götter in seine in wundervolles grünlichblaues Licht getauchten Hallen aus Korallen und feiern mit ihm. Seine Frau ist Rahanna, (die Raffende) welche Schiffe versenkt, damit die Besatzungen als Bauern und Viehhirten ihre Algenfelder bestellen und ihre Fischschwärme hüten. Rahanna hat mit Ägir 9 Töchter die "Wellenjungfrauen" welche eben für die Wellen zuständig sind und gleich ihren Eltern sehr wechsellaunig sind, mal sanft Schiffe umspielen, mal auf den Wellen reitend helfen Schiffe zu versenken.

 

Die Nornen: Urd (das Wort) die Wächterin der Vergangenheit, Werdandi (das Werdende) welche das jetzt gestaltet und Skuld (Schuld) welche die Zukunft webt und gnadenlos vollstreckt. Sie wurden von Odin, als die Götter im Krieg gegeneinander ihre Unschuld verloren hatten, als Wächter aller Dinge eingesetzt. Sie wachen über das Schicksal von Menschen und Göttern und aller die Schuld auf sich laden. Urd ist die Mächtigste von ihnen, Werdandi die fröhliche, die Genuss und Freuden schenkt, Skuld die erbarmungslose welche die Schicksalsfäden durchtrennt (und damit tötet)

 

Hel & Helheim: Hel ist die Herrin Helheims, der Unterwelt, der Totenwelt. Sie gebietet über alle Toten, die nicht nach Asgard kamen und behandelt sie je nach ihren Verdiensten. Helheim kennt wunderschöne Paradiese (ähnlich den griechischen elysischen Feldern) wunderbare Hallen in denen reichlich essen und trinken ist (ähnlich Walhall) und viele andere schöne Orte voller Freude und Pracht für alle Menschen, die ehrenhaft gelebt haben, die Wahrheit sprachen und edel waren aber es nicht nach Asgard schafften. Für die Ehrlosen, die Mörder, Diebe, Ehebrecher und andere Menschen die schlechtes Taten, hält sie Kammern bereit in welchen sie, je nach schwere ihrer Vergehen, bis Ragnarök leiden müssen. Da gibt es Räume voller Insekten die den Verfluchten quälen, Hallen aus Sicheln die ihn zerstückeln, Räume aus Feuer in denen er brennen muss etc. In ihrem Reich befindet sich Hwergelmir, der Urbrunnen, die Quelle ALLER Flüsse in den Reichen, aus ihm (brausender Kessel) fließen unendliche Wassermassen. Sie wacht über die Toten und vermag auch neues leben zu schenken indem sie diese aus ihrem Reich entlässt, sie ist die Göttin über Leben und Tod und wird auch so dargestellt: Der Oberkörper einer schönen, erotischen Frau, der verwesende grünlich verfärbte Unterleib einer Toten. Ihre Riesenkinder bewachen den Weg nach Helheim und erschrecken und quälen alle bösen Menschen. Die Guten jedoch lassen sie unbehelligt passieren. Helheim liegt unterhalb von Schwarzalfenheim, welches unter Midgard liegt. Am Übergang zwischen Schwarzalfenheim und Helheim fließt der schwarze Fluss Slidur – der "Seelenfluss" über den die Giöllbrücke führt, welche aus reinem Gold besteht. Modgudr, Hels Tochter (Seelenkampf) bewacht die Brücke und lässt nur die Toten passieren. Den Guten erscheint sie als freundliche Maid, den Bösen als grausame Rächerin. Der gewaltige Riesenwolf Garm (ein Bruder von Fenrir) steht auf der anderen Seite der Brücke und sorgt dafür, dass niemand mehr aus Hels Reich herauskommt. Er zerreißt die Seelen aller die fliehen wollen und lässt nur passieren, wer Hels Zeichen trägt. Kommt ein solcher, verweilt er ruhig in seiner Höhle Gnippahellir. Fialarr der schwarzrote Hahn Helheims wird einst die Riesen und alle bösen Toten wecken um sie zum letzten Kampf zu rufen.

 

Weitere wichtige Riesen wären:

 

Nidhöggr: Der Drache der an der Wurzel des Weltenbaumes nagt und ihn vergiftet. Er ist ein Bruder der Midgardschlange.

 

Jörmungandr: Die Midgardschlange welche sich um die Welten windet und im Meer lebt. Wenn sie sich bewegt stoben gewaltige Wellen empor und sie ist mit ihrem Winden für die Meeresströmungen verantwortlich.

 

Fenrir: Ebenfalls ein Bruder der Midgardschlange, war er noch grösser und stärker als diese, so dass die Götter ihn sehr fürchteten. Mit Gewalt war ihm nicht beizukommen aber mit List. Sie stachelten seinen stolz und Ehrgeiz an, seine Kraft zu beweisen indem er Fesseln der Götter zersprengte. Sie legten ihm Läding an, die nicht einmal Thor zu zerreißen vermochte, doch er brach sie. Sie legten ihm Droma an, welche alle Asen gemeinsam nicht entzwei brachten und Fenrir ließ sie bersten. Da baten sie die Schwarzalfen (Zwerge) um Hilfe und sie woben aus Frauenbart, Vogelspeichel, Schall von Katzenpfoten und Stimmen der Fische sowie Bärensehnen die seidenartige Fessel Gleipnir. Diese wollte er sich nicht anlegen lassen denn er ahnte List. So gab ihm Tyr sein Wort und legte seinen Arm in Fenrirs Maul um zu beweisen, dass keine Magie im Spiel sei. Fenrir konnte Gleipnir nicht brechen und Tyr verlor seinen Arm. Seither ist Fenrir angekettet in Hels Reich.

 

Kurzübersicht Götterburgen:

 

Odin: Gladsheim. Gladsheim - "glänzendes Heim" besteht aus reinem Silber und reinem Gold. Sein berühmtester Raum ist "Valhalla" (Kriegshalle) wo die Ziege Heidrun unerschöpflich Met gibt und die Valküren die Einherjar bedienen, der "Kriegerhimmel" Ebenfalls vorhanden ist ein Saal mit 12 Stühlen der als Richtsaal der Götter fungiert. Hliskjalf ist Odins "Thronraum" von wo aus er mit seinen Raben und Wölfen die Welt überblickt.

 

Frigg: Fensal ist die Wohnung von Odins Gemahlin. Dazu gehört Wingolf, die Halle in welcher die Göttinnen sich regelmäßig treffen. Es ist der "Himmel" für die Hausfrauen.

 

Saga: Sökkwabek (Sturzbach) die von Kristallen funkelnde Felsgrotte in der das klarste und reinste Wasser fließt, welches, so sagt man, aus Mimirs Quelle stammt und dem Trinker Weisheit verleiht. Dort trinkt sie mit Odin jeden Morgen aus goldenen Bechern. Es ist auch der "Himmel" für Seher, Älteste und generell Menschen die sich durch Weisheit hervortun.

 

Thor: Bilskirnir (Blitzlicht) in Thrudwang ist die größte Burg Asgards. Mit 540 Stockwerken überragt sie alles. Bilskirnir ist auch der "Himmel" für Bauern, Knechte und Mägde. Dort leben sie in Ewigkeit unter dem Schutz und der Gastfreundschaft des Donnergottes.

 

Wali: Walaskjalf, Balder: Breidablick, Forseti: Glitnir, Widar: Landwidi, Uller: Ydalir, Freya: Folkwang, Heimdall: Himinibiörg, Glasir der goldene Wald vor Odins Burg dahinter das Idafeld

 

Bifröst – die Regenbogenbrücke die Asgard mit Midgard verbindet. Über sie kommen die Götter und Valküren zu den Menschen und die würdigen Menschen hinauf nach Asgard

 

Artefakte:

 

Alle Artefakte der Götter stammen von den Zwergen (Schwarzalfen) welche wahre Meister der Schmiedekunst sind. Die Götter haben sie durch Wetten, Kauf, Schenkung oder auch Diebstahl von den Zwergen erhalten. Die meisten davon brachte Loki zu den Göttern.

 

Gungnir – "Erderschütterer" ist der Speer Odins, eine Wunderwaffe welche niemals ihr Ziel verfehlt und nach dem Wurf wieder in die Hand des Werfers zurückkehrt. Er bringt verderben über ganze Armeen, wenn er über sie geworfen wird.

 

Mjölnir – "Zermalmer" geschaffen vom Zwerg Sindr, ein mächtiger Hammer der mühelos Fels und Metall zertrümmert als wäre es ein Tonkrug oder Glas. Wie ein Donnerkeil fährt er blitzgeschwind auf den Gegner zu, verfehlt niemals sein Ziel und kehrt nach dem Wurf zu seinem Besitzer zurück.

 

Skidbladnir – Ein Schiff, dass so klein gefaltet werden kann wie eine Münze, ausgefaltet aber groß genug ist um alle Götter, Valküren, Einherjer, Pferde und Kriegsgerät etc. Aufzunehmen. Es ist schnell wie der Wind und hat immer besten Fahrtwind.

 

Draupnir – "Tröpfler" ist ein goldener Armreif geschmiedet vom Zwerg Sindr, getragen von Odin selbst, von welchem in jeder neunten Nacht, nein Goldringe hervorbringt die von ihm herabtropfen.

 

Gullinbursti - "Goldborsten" ist ein Eber, geschaffen vom Zwerg Sindr, der wie Gold strahlt, in vollkommener Dunkelheit die Umgebung erhellt und schneller reiten kann als alle Rösser. Zudem ist er unverwundbar.

 

Brisingamen: Ein Meisterwerk der Zwerge Dvalin, Berlingr, Grerr und Alfrigg. Eine Halskette aus Sternen welche Freya "erkauft" hat indem sie mit jedem der 4 Zwerge eine Nacht verbrachte. Die Halskette ist nicht nur wunderschön sondern auch magisch. Sie ist die Quelle von Freyas magischen Kräften.

 

Naglfar: Das "Totenschiff" welches aus den Knochen und Nägeln der Toten besteht und an Ragnarök die Toten aus ihrem Reich fahren wird um Krieg gegen die Lebenden zu führen wird von Geistern gebaut. Es gilt als der Ursprung aller Mythen über Geisterschiffe. Es hieß, es würde während es fährt weitergebaut und seine geisterhaften Matrosen würden die Leichen sammeln um daraus zu bauen. Naglfar schien besonders gern unvorsichtige Verbrecher zu holen, die Schuld auf sich geladen hatten und unachtsam waren.

 

Gjallarhorn – "Dröhnendes Horn" ist Heimdalls Horn welches der Wächter Asgards an Ragnarök blasen wird um die Götter zu warnen und zum Kampf zu rufen. Woher es stammt ist unklar.


Auszug aus: www.wegeinslicht.net/magie-mystik/nordisches-asatru/mythologie