Der germanische Kosmos baut sich auf drei Schichten auf: Zuoberst haben die Götter ihren Sitz. Da die Götter das Geschlecht der Asen sind, heißt diese obere Ebene Asgard. Ganz unten ist die Dunkelwelt, Niflheim, in der Geschöpfe der Finsternis hausen: z.B. der Neiddrache Nidhögg (auch Nidhöggr). Er saugt das Blut der Toten aus und verschlingt die Leichen der Menschen. Danach haben diese nicht mehr weit zu wandeln, denn das Totenreich ist gleich nebenan. Hier herrscht Hel, die Tochter von Loki, dem tückischen Feuergott. Ihre Haut ist halb fleischfarben, halb blauschwarz, was darauf hinweist, dass sie halb lebendig, halb tot ist.

 

In der Mitte der mittleren Ebene, quasi im begehrten Mittelstück, liegt Midgard, die Mittelwelt, wo die Menschen hausen. Midgard ist vom Meer umgeben, in dem die Midgardschlange lebt. Sie ist so lang, dass sie die Mittelwelt umringt und an ihrem eigenen Schwanzende knabbert. In der Ferne, am äußersten Rand der Welt, liegt Utgard, die Außenwelt. Selten wagen sich Schiffe hierhin, denn diese eisigen Gestade werden von Trollen bewohnt. Und von Eisriesen, denen von Odin hier der Landstrich Jötunheim als Heimat zugewiesen wurde. Ihr Herrscher ist Utgardloki, wohnhaft in der Trutzburg Utgard, benannt nach ihrem Herrn und der Welt, auf deren Felsen ihre Fundamente ruhen.

 

Die drei Ebenen, Himmel, Mittel- und Unterwelt, sind zwar voneinander getrennt, aber doch vernetzt. Midgard und Asgard verbindet eine Regenbogenbrücke, Bifröst (schwankende Himmelsstraße) genannt. Die Wurzeln der Weltesche, des wunderbaren Weltenbaums Yggdrasil, verknüpfen alle drei Ebenen. An der dritten Wurzel, die nach Niflheim ragt, nagt der Neiddrache Nidhögg und leitet durch die allmähliche Zerstörung des Baums die Ragnarök ein, das Ende der Welt.

 

9 Welten

 

Der Germanische Kosmos besteht aus neun Welten, die in der Regel auf drei Ebenen verteilt werden. Hierzu gibt es eine verwirrende Anzahl von widersprüchlichen Modellen. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Lage der neun Welten in den Sagen unterschiedlich beschrieben wird: eine Welt liegt z. B. im Norden und gleichzeitig in der Tiefe (denn der Held der Sage steigt zu ihr herab). Oft sind diese Angaben mehr symbolisch als räumlich gemeint.

 

1. Asgard – Welt der Asen (Götter)

2. Vanaheim – Welt der Wanen (auch Vanen, die „Glänzenden“), ältere Gottheiten, vor allem Götter der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus

3. Ljossalfheim – Welt der Lichtalben (Elfen)

4. Midgard – Mittelwelt, Wohnort der Menschen

5. Jötunheim – Welt der Riesen

6. Niflheim – Dunkelheim, dunkle Welt in der Tiefe oder eisige Welt im Norden, wird auch (vermutlich fälschlich) als „Nebelheim“ interpretiert

7. Muspelheim – Feuerreich im Süden

8. Svartalfheim – Welt der Schwarzalben (Zwerge)

9. Helheim – Totenreich

 

Eine weitere Welt ist Nidavellir, die Welt der Zwerge. Nidavellir ist ein von Zwergen erbauter goldener Saal im Norden.

 

Die Aufteilung der 9 Welten

 

1. Die erste Ebene der neun Welten beschreibt die oberste Welt der „Lichtgestalten“: den Asen (Götter), den Wanen (ältere Götter) und den Lichtalben (Elfen).

 

Im Zentrum der mittleren Ebene liegt Midgard (Mittelwelt), umringt von der Midgardschlange. Midgard ist die Welt der Menschen. Flankiert wird Midgard vom eisigen Niflheim im Norden und vom Feuerreich Muspelheim im Süden. Die Ebenen sind sehr geografisch ausgerichtet, auch wenn mit dem Eis im Norden und der Glut im Süden mythologische Welten – also unerreichbare Gestade – gemeint sind und nicht etwa konkret die Arktis und der Äquator.

 

Auf der unteren Ebene finden wir Geschöpfe aus Sagen und Märchen: Riesen und Zwerge (genauer Schwarzalben). Und natürlich das Totenreich Hel.

 

2. Die mittlere Ebene teilen sich die Menschen mit den Riesen und Zwergen. Dieses Ebene ist mythologischer als das mehr geografisch ausgerichtete erste. Hier kommt die Vorstellung zum Tragen, dass die Menschen mit übernatürlichen Wesen – Riesen und Zwergen – nahe zusammenleben. In diesem Modell kommt die Zwergenwelt Nidavellir zum Einsatz.

 

Auf der unteren Ebene finden wir Niflheim. Niflheim ist hier weniger ein eisiges Gestade im Norden, sondern eine mystische Dunkelwelt (Wohnort des Neiddrachen Nidhögg). Das Totenreich Hel ist hier ein Teil von Niflheim. In der Tiefe liegt auch die Welt der Schwarzalben und das Feuerreich Muspelheim. Beide Welten kann man als ein sich ergänzendes Gegensatzpaar sehen (Erd- und Feuergeister). Und natürlich ist Muspelheim auch wie im oberen Modell die Gegenwelt zu Niflheim.

 

Die Verortung des Feuerreichs Muspelheim in der Tiefe macht zwar durch die Assoziation an Lava im Erdinneren Sinn. Dennoch wirkt Muspelheim auf dieser Ebene wie ein Fremdkörper. In manchen Modellen wird Muspelheim daher auch als separate Welt neben der unteren Ebene gezeigt. Nach anderen Modellen liegt Muspelheim übrigens auf der oberen Ebene, auf der dann Asen, Lichtalben und Feuergeister leben (dafür werden die Wanen nach unten gesetzt). Hier lassen die Sagen sehr viel Spielraum für die Aufteilung zu.

 

Die Nähe von Niflheim und dem Schwarzalbenheim erinnert an Wagners Ring der Nibelungen. Wagner benennt Niflheim in Nibelheim um, eine Kluft, in der die Nibelungen (Schwarzalben) leben.

 

3. Das dritte Ebene der neun Welten ist komplexer als die beiden oberen. Um Midgard herum gruppieren sich vier Welten. Es sind die Gegensatzpaare Muspelheim und Niflheim (Feuer und Eis), sowie Jötunheim und Vanaheim – die Welt der „bösen“ Riesen (das älteste Geschlecht auf der Welt) und die Welt der „guten“ weisen Wanen (das älteste Göttergeschlecht).

 

Nach oben finden wir auf zwei Ebenen Ljossalfheim und Asgard, spiegelbildlich dazu nach unten Svartalfheim und Helheim. Ljossalfheim und Svartalfheim (Wohnorte der Lichtalben und Schwarzalben) sind Gegensatzpaare, genauso wie Asgard und Hel (im Prinzip Himmel und Hölle – auch wenn die Hel eigentlich ein Wohnort der Toten ist, keine Hölle).

 

Auszug aus: www.germanen-plakat.de/9-welten