Das Runenalphabet

Aett- Gruppen
Aett- Gruppen

Das alte Runenalphabet wird heute gewöhnlich nach den ersten sechs Buchstaben als Futhark bezeichnet, wie auch das Wort Alphabet nach den ersten beiden griechischen Buchstaben, Alpha und Beta, benannt ist. Das Runenalphabet sowie einzelne Runen existieren in vielen verschiedenen Variationen. Die Runen in diesen Beitrag entstammen dem Futhark der Wikingerepoche, das sechszehn Buchstaben zählte. Sie basieren auf den sogenannten Langstabrunen (langkvistarunir) oder Standardrunen (stadalrunir). Dieses Alphabet war um das Jahr 1000 weit verbreitet und ist heute als Runenalphabet der Wikingerepoche allgemein anerkannt. Das Futhark wird gewöhnlich in drei Gruppen unterteilt, die auch als Familien (aettir) bezeichnet werden. Jede Gruppe trägt den Namen der ersten Rune ihrer Familie, die erste Gruppe ist die Freys aett, die zweite Gruppe Hagals aett und die dritte und letzte Gruppe, die Tys aett.

Die Übersetzung der Runen

Es ist ein hoffnungsloses Unterfangen, die Runen direkt in unser heutiges Alphabet übersetzen zu wollen. Wie die Runen sich in den Jahrhunderten in ihrer Bedeutung verändert haben, so hat sich auch die Sprache von der Zeit der Wikinger bis zum heutigen Tag beständig weiterentwickelt. Die Rechtschreibung war in der Runenepoche nicht einheitlich, und es gab keine Institution, die Richtlinien in der Rechtschreibung festsetzte. Die Schreibweise variierte daher von Land zu Land und von einer Zeitepoche zur anderen.

 

Langstab- oder Standardrunen
Langstab- oder Standardrunen

 

Runen wirst du finden

und Ratstäbe,

sehr starke Stäbe,

sehr mächtige Stäbe.

Erzredner ersannen sie,

Götter schufen sie.

Sie ritzte der hehrste der Herrscher.

 

 Was wirst du finden,

befragst du die Runen,

die hochheiligen,

welche Götter schufen,

Hohepriester schrieben,

das nicht besser sei als Schweigen.

 

Auszug aus:Ein Kleines Buch über die Runen, Björn Jonasson, 2002, S. 9 ff